Anmelden

Willkommen beim SC Laupen!

Liebe Freunde des Unihockey-Sports, liebe Sportclub-Mitglieder, liebe Sponsoren 

 

Am 1. September 2018 findet der erste KICK-OFF EVENT in Allenlüften statt. Dieser neu ins Leben gerufene Anlass ist für jedes Mitglied vom SC Laupen und hat folgende Ziele:

 

  • Testspiele kurz vor Meisterschaftsstart für alle Mannschaften des Vereins
  • einheitliche Teamfotos vor Meisterschaftsbeginn
  • die verschiedenen Mannschaften lernen sich auf oder neben dem Feld besser kennen
  • einen tollen Tag als Verein erleben, bei dem der Spass im Vordergrund steht!

 

 

Kick-Off I.JPG

 

Auf einem erfreulichen Anlass und eine erfolgreiche Saison 2018/2019!

 

 

Matchberichte Saison 2017/18

Herren I vom 06.04.2018

Power Wave Buochs vs. SC Laupen 3:6

Mit einer 2:1 Führung in der Best-of-five-Serie hatte der SC Laupen auswärts in einer prallvollen Turnhalle die Möglichkeit, den Sack zuzumachen und in die 2. Liga aufzusteigen. Dies wollte man unbedingt in die Tat umsetzen – entsprechend heiss waren die Berner auf die Partie. Allerdings fehlte mit K. Scheidegger Laupens Topskorer für den ersten Matchball ferienbedingt.

Laupen startete sehr gut in die Partie und kontrollierte das Spiel von der ersten Sekunde an mit viel Ballbesitz. Dies manifestierte sich relativ bald auch im Skore: In der fünften Minute brachte S. Binggeli auf Pass von Aeschlimann die Gäste mit 0:1 in Führung. Weiterhin spielbestimmend taten man sich seitens SCL sichtlich schwer, die vielen Chancen in Tore umzumünzen. Abermals kamen die Berner aus guten Positionen zum Abschluss, der Ball wollte aber partout nicht über die Linie rollen. Erst in Minute 16 gelang es den Gästen wieder, den Torhüter der Power Waves zu bezwingen. Dieses Mal bedient S. Binggeli den gut positionierten Aeschlimann – die beiden liefen an diesem Abend zur persönlichen Höchstform auf. Spätestens jetzt schlug in der Turnhalle die Stimmung um, Anfeuerungsrufe von Tribüne und Bank galten weitestgehend nur noch dem SC Laupen. Frust machte sich bei den Waves breit, sie nahmen spät im ersten Abschnitt (19’) noch eine kleine Strafe. Diese verwertete der SCL dankend zum Pausenstand von 0:3. Torschütze und Passgeber kennen Sie bereits: S. Binggeli auf Aeschlimann. Anders als noch in Spiel 2 konnten die Berner die Führung heute mit in die Pause nehmen…

Im zweiten Drittel gerieten die Gäste von Beginn an unter die Räder, konnten aber in der 24. Minute entgegen den Spielverlauf auf 0:4 stellen: Die Waves scheiterten mehrfach am leerstehenden Tor, P. Müller befreite aus dem Torraum direkt auf die Schaufel von Brönnimann, welcher alleine losziehen und den Treffer buchen konnte. Das Spiel entwickelte sich zu einer attraktiven Partie mit vielen Chancen auf beiden Seiten. Dem Heimteam aus Buochs klebte das Pech förmlich an der Schaufel. Sie trafen mehrfach nur den Pfosten oder scheiterten am erneut stark aufspielenden Torhüter der Berner. So war der erste Treffer der Innerschweizer in der 35. Minute nur eine Frage der Zeit und zu diesem Zeitpunkt durchaus verdient. Mit dem 1:4 war Laupen überaus gut bedient, hätte es zu diesem Zeitpunkt auch unentschieden stehen können.

Unmittelbar nach dem zweiten Seitenwechsel geriet Laupen erneut in Bedrängnis, da Buochs stark Druck machte. Mit einem Doppelschlag innert 30 Sekunden schaffte das Heimteam kurz nach Anpfiff (43’) den Anschlusstreffer zum 3:4 und lancierte die Partie damit neu. Das Momentum hatten sie zu diesem Zeitpunkt klar übernommen – eine Reaktion der Berner war dringend fällig. Und diese liess nicht lange auf sich warten: Nach dem Bully dauerte es keine halbe Minute bis Schori quer durch den Slot Bader bediente, welcher per Direktabnahme auf 3:5 stellte. Die Partie mutierte zu einem Waschechten Krimi, wobei an Spannung an nichts gespart wurde. Buochs hatte (mit der spätestens beim Anschlusstreffer wieder entflammten Unterstützung der heimischen Fans) zwei Mal die Möglichkeit, im Powerplay aufzuspielen. Laupen kämpfte. Sie blockten unzählige Schüsse, agierten defensiv clever und mit wenigen Fehlern. Keeper Köstinger seinerseits klärte mit einem Monster-Big Save auf dem Rücken liegend auf der Linie – einen Bruchteil einer Sekunde später hätte der Ball im Tor gelegen. Zwei Mal retteten zudem Pfosten und Latte, die enorme Spannung war kaum auszuhalten. Doch auch diese turbulente Phase war in der 55. Minute zu Ende, als Laupen mit dem 3:6 für die Vorentscheidung sorgte. Die Protagonisten in dieser Szene lauteten – Sie erahnen es – Aeschlimann mit dem Zuspiel und S. Binggeli als Torschütze. Dies war die Entscheidung in hart umkämpfte Partie, bei den Laupern brachen nach dem Schlusspfiff alle Dämme. (Video) Der Aufstieg in die zweite Liga ist geschafft – die harte Arbeit vor und während der Saison hat sich gelohnt.

Herzlichen Dank für die tolle Unterstützung – wir freuen uns bereits jetzt auf das bevorstehende Kapitel in der 2. Liga!

Power Wave Buochs vs. SC Laupen 3:6 (0:3; 1:1; 2:2)

Sporthalle Isenringen, Beckenried. 150 Zuschauer. SR Haupt/Braunwarth

Tore: S. Binggeli (Aeschlimann) 0:1, Aeschlimann (S. Binggeli) 0:2, Aeschlimann (S. Binggeli) 0:3, Power Wave Buochs 1:3, Brönnimann (P. Müller) 1:4 Power Wave Buochs 2:4, Power Wave Buochs 3:4, Bader (Schori) 3:5, S. Binggeli (Aeschlimann) 3:6

Strafen: 3x2 Minuten gegen Laupen, 3x2 Minuten gegen Buochs

Laupen: Köstinger; N. Scheidegger, Hirsig; Huber, Stettler; Zurbriggen, N. Binggeli; R. Müller, S. Binggeli, Aeschlimann; P. Müller, Cassani, Brönnimann; Lorch, Mumenthaler, Bader; Fontana, Schori

Bemerkungen: Laupen ohne Righetti (nicht eingesetzt), K. Scheidegger, Häfliger, Pellet, Schnell, Gutknecht, Wüthrich und Wälchli (alle abwesend).

Aeschlimann als Best Player ausgezeichnet.

(verfasst von Pascal Lorch)

Herren I vom 17.03.2018

Power Wave Buochs vs. SC Laupen        6:5

Nachdem der SCL vergangenen Samstag vor heimischem Publikum in der Serie mit 1:0 in Führung gehen konnte, stand nun die erste Auswärtspartie vor der Tür. Eine zweistündige Carfahrt von zu Hause entfernt waren die Berner hochmotiviert, die Führung auszubauen.

Der Start ins erste Drittel gelang Laupen hervorragend. Von den Power Waves war alles andere als Power zu spüren, Angriffswelle für Angriffswelle überrollte ihre Defensive. Dieser Klassenunterschied frustriert – entsprechend früh konnte der 3. Ligist aus Laupen in Überzahl agieren. Das zweite Powerplay trug bereits Früchte: Cassani erzielte nach 6:40 Minuten auf einen Pass von S. Binggeli das wichtige 0:1. Nun war der Bann gebrochen, denn keine 30 Sekunden später erhöhte Huber auf 0:2. Den Pass dazu steuerte Stettler bei. Und wieder kassierten die Gastgeber eine kleine Strafe (es war die dritte an der Zahl innerhalb von 10 Minuten), was Laupen durch ein herrliches Zuspiel von Bader auf Mumenthaler zum 0:3 ummünzen konnte. Dies war ein Einstand nach Mass, besser kann ein Spiel eigentlich gar nicht beginnen. Nun erhielten jedoch auch die Gäste vermehrt Strafen, insbesondere Stockschläge und Stossen wurde teilweise nach sehr Strenger Regelauslegung geahndet. Das Spiel plätscherte bis in die 15. Minute etwas dahin, die Innerschweizer hatten bis dahin noch keinen annähernd gefährlichen Torschuss zustande gebracht. Doch kurz vor Drittelsende gelang dem Heimteam tatsächlich das 1:3 im vierten Powerplayversuch. Und – wie bereits im ersten Spiel – gelang Buochs gar ein Doppelschlag: Keine 20 Sekunden wurde aus der einstigen 0:3 Führung Laupens nur noch ein 2:3-Polster. Dieser Anschlusstreffer würde sich im späteren Verlauf des Spiels als eine der Schlüsselszenen erweisen, gab Laupen die Führung doch viel zu leicht aus den Händen und liess Buochs dadurch noch an sich glauben. 

Der zweite Abschnitt begann mit einem Überzahlspiel für Laupen, welches die Gäste nach nur 29 Sekunden zur 2:4-Führung nutzen konnten. Es traf erneut Cassani, diesmal auf Zuspiel von N. Scheidegger. In der 24. Minute kam der SCL infolge Reklamierens zum Powerplay, liess diese Chance jedoch ungenutzt verstreichen. Eine alte Binsenwahrheit bestätigte anschliessend einmal mehr ihre Existenzberechtigung: Wer sie vorne nicht mach, erhält sie eben hinten. Und genau dies geschah. Sie ahnen es womöglich bereits: Die Gastgeber fanden einmal mehr mit einem Doppelschlag aus dem Nichts zurück in die Partie.  Der SCL agierte defensiv wenig clever und ermöglichte so den Anschlusstreffer zum 3:4 in der 28. Minute und nur eine Minute später gar den Ausgleich (4:4). In der 34. Minute wurde Laupen ein Penalty zugesprochen, doch dieser wurde ebenso wenig zur erneuten Führung verwertet, wie die darauffolgende Strafe. Auch Buochs kam noch ein weiteres Mal zum Powerplay – konnte daraus jedoch auch keinen Profit mehr schlagen. Die kleinlich gepfiffene 10-Minutenstrafe gegen Laupen zwang den Gast zudem zu personellen Umstellungen in den Formationen. Zum Pausenstand lässt sich sagen: Laupen war zwar immer noch die spielbestimmende Mannschaft mit mehr Ballbesitz, doch auch Buochs hat Lunte gerochen und trat nun zielstrebiger auf. Sämtliche Tore resultierten aus Patzern seitens der Berner, aus eigener Kraft war Buochs noch immer ungefährlich. 

Die dritte und letzte Periode startete gleich mit einem Boxplay für Laupen. Lorch hatte bei einem Konter in Unterzahl die Führung auf dem Stock, verfehlte aber das Tor. Die Power Waves liessen ihr Powerplay ungenutzt verstreichen und es folgte ein nervenaufreibender Schlagabtausch. Righetti im Tor von Laupen glänzte mit mehreren Big Saves in Folge und hielt sein Team im Spiel. Doch auch die Berner kamen immer wieder zu Grosschancen, trafen jedoch seit nunmehr 20 Minuten nicht mehr ins Schwarze. Die Schlussphase brach an und Adrenalin wurde in grossen Mengen ausgeschüttet – noch immer stand es 4:4, die Partei war nun ausgeglichen und stand auf Messers Schneide. Es folgte ein Desaster: 4 Minuten vor Schluss geriet Laupen wegen eines Torraumvergehens in Unterzahl. Schlimmer noch: Da die Unparteiischen beim Betreten des Schutzraumes ein Verhindern des Tores sahen, sprachen sie einen für Buochs aus. Und es folgte, was folgen musste: Vom heimischen Publikum angepeitscht nahm Buochs dieses Geschenk dankend an und ging in Führung. Laupen musste nun alles nach vorne werfen, stellte auf zwei Linien um und formierte damit zwei Atomblöcke. Doch dadurch lief der SCL in einen Konter, Buochs nutzte auch diesen Fehler kaltschnäuzig zum 6:4 aus. Die Partie war allerdings noch lange nicht entschieden, denn Aeschlimann verwertete einen Laserpass von N. Scheidegger postwendend zum 6:5 Anschlusstreffer. In den folgenden 3 Minuten brannte es lichterloh vor dem Tor der Gastgeber – der Ausgleich fiel jedoch nicht mehr. 

Es war erneut ein knappes Spiel, bei dem das Glück auf Seite der Innerschweizer lag. Man muss dazu sagen, dass Laupen während dem Spielverlauf den Gastgeber plötzlich mehr gewähren liess und ihn durch unnötige Strafen und Fehler in der eigenen Zone wieder herankommen liess. Man of the Game war unbestritten der Mann mit der Maske – Massimo Righetti. Er sorgte mit mehreren Glanzparaden für Spektakel und hielt dem SC Laupen den Rücken frei.

Es steht nun 1:1 in der Serie und wir werden alles dafür geben, am 24.03.2018 um 16:00 Uhr wieder als Sieger vom Feld zu marschieren.

Power Wave Buochs vs. SC Laupen 6:5 (2:3; 4:4; 6:5)

Tore: Cassani (S. Binggeli) 0:1, Huber (Stettler) 0:2, Mumenthaler (Bader) 0:3, Power Wave Buochs 1:3, Power Wave Buochs 2:3, Cassani (N. Scheidegger) 2:4, Power Wave Buochs 3:4, Power Wave Buochs 4:4, Power Wave Buochs 5:4, Power Wave Buochs 6:4, Aeschlimann (N. Scheidegger) 6:5.

Laupen: Righetti; Hirsig, N. Scheidegger; Stettler, Huber; N. Bingelli, Zurbriggen; Müller, S. Binggeli, Aeschlimann; Cassani, K. Scheidegger, Brönnimann; Bader, Mumenthaler, Häfliger; Lorch

Bemerkung: Laupen ohne Gutknecht, Köstinger, Pellet, Schnell, Schori (alle abwesend) und Wüthrich, Wälchli, Fontana (überzählig).

(verfasst von Kevin Scheidegger)

Herren I vom 10.03.2018

SC Laupen vs.  Power Wave Buochs                7:6

Vor über 120 Zuschauern startet der SCL mit einem Sieg in die maximal fünfteilige Serie gegen die Power Waves auch Buochs.

Hochmotiviert aber etwas nervös startete die Heimmannschaft in die Begegnung. Bereits nach wenigen Minuten holte man sich die erste Strafe, es sollte nicht die Einzige bleiben, in der Begegnung. Das Unterzahlspiel funktionierte aber sehr gut und nach einem geblockten Schuss, konnten plötzlich zwei Laupner alleine auf den gegnerischen Torhüter losziehen. Cassani bediente Scheidegger, welcher nur noch ins verwaiste Tor einschieben musste. Voller Euphorie gelang es, wenige Minuten später sogleich nachzudoppeln. Brönnimann traf nach einem Freischlag zum 2:0. Danach zeigte der Gast aus Nidwalden, wie schnell im Unihockey zwei Tore aufgeholt sind. Binnen zehn Sekunden trafen sie doppelt und glichen die Partie wieder aus. Dies waren allerdings nicht die letzten Tore im Startabschnitt. Zuerst legte Müller nach einem Rebound wieder vor, worauf Buochs allerdings nur kurze Zeit später wieder gleichzog. Den Pausenstand von 4:3 erzielte Stettler per Ablenker nach einem Distanzschuss von Scheidegger.

Das Angriffsfurioso aus dem Startabschnitt zog sich so nicht weiter. Beide Teams waren nun besser aufeinander eingestellt und es wurden deutlich weniger Torgelegenheiten herausgespielt. Buochs erzielte im Powerplay den Ausgleich zum 4:4. Danach war die Reihe wieder an Laupen und Brönnimann traf erneut nach einem Freischlag. Nach vierzig Spielminuten stand es 5:4 für das Heimteam.

Der SCL nahm das letzte Drittel noch mit einem Mann mehr in Angriff. Prompt gelang es Cassani die Führung auf zwei Tore auszubauen. Einen Querpass von Aeschlimann verwertete er direkt ins weite Eck. Allerdings gelang es nicht, die Führung zu verteidigen. Diverse Male gelangten die pfeilschnellen Stürmer des Gegners zu Tormöglichkeiten und durften nach zwei weiteren Toren den nicht unverdienten Ausgleich bejubeln. Den entscheidenden Treffer erzielte erfreulicherweise doch ein Laupner, Mumenthaler verwertete ein Zuspiel von Aeschlimann freistehend vor dem Tor. Unter tosendem Applaus überstand man auch die letzte Strafe der Begegnung und feierte den ersten Sieg der Partie.

Die erste Mannschaft bedankt sich bei allen Helfern und den Zuschauern ganz herzlich für die grossartige Unterstützung. Spiel zwei dieser Serie findet am Samstag 17.03.2018 in Buochs statt.

SC Laupen vs. Power Wave Buochs 7:6 (4:3; 1:1; 2:2)

Tore: Scheidegger K (Cassani) 1:0; Brönnimann (Scheidegger K) 2:0; Power Wave Buochs 2:1; Power Wave buochs 2:2; Müller (Bingelli S) 3:2; Power Wave Buochs 3:3; Stettler (Scheidegger K) 4:3; Power Wave Buochs 4:4; Brönnimann (Scheidegger K) 5:4; Cassani (Aeschlimann) 6:4; Power Wave Buochs 6:5; Power Wave Buochs 6:6; Mumenthaler (Aeschlimann) 7:6

Köstinger als Best-Player ausgezeichnet.

Laupen: Köstinger; Hirsig, Scheidegger N; Binggeli N, Stettler; Wüthrich, Zurbriggen; Müller, S. Bingelli S, Aeschlimann; Cassani, Scheidegger K, Brönnimann; Bader, Mumenthaler, Häfliger; Righetti, Lorch, Fontana

Bemerkung: Laupen ohne Gutknecht, Huber, Pellet, Schnell, Schori und Wälchli (alle abwesend)

(verfasst von Kevin Scheidegger)

Herren I vom 25.02.2018

SC Laupen vs.  UC Yverdon         4:1

Die Ausgangslage vor dem letzten Meisterschaftsspiel war für den SCL klar. Mit einem Sieg nach regulärer Spielzeit würde man als Gruppensieger feststehen.

Entsprechend motiviert und konzentriert startete man in die Begegnung. Bereits in den ersten Minuten erspielte man sich zwei gefährliche Torchancen, welche der Torhüter von Yverdon allerdings zu vernichten wusste. Mit fortdauer des Drittels bekamen die Laupner aber Mühe mit der aufsässigen Spielweise des Gegners. Viele Ballverluste prägten das Spiel auf beiden Seiten. Nicht überraschend war es eine Freistossvariante, welche zum ersten Tor der Begegnung führte. Scheidegger vollendete nach schöner Vorarbeit von Brönnimann. Dies war zugleich der Pausenstand nach zwanzig Spielminuten.

Im zweiten Drittel versuchte man nun, das hohe und mannorientierte Forechecking des Gegners mit langen Bällen zu umspielen. Dadurch gelang es dem SCL besser, sich in der gegnerischen Zone festzusetzen und Torchancen herauszuspielen. Erneut war es ein Freistoss, welcher zum nächsten Treffer führte. Müller traf nach einem schönen Schuss aus der Drehung. Yverdon seinerseits war vor allem mit gefährlichen Abschlüssen aus der zweiten Reihe gefährlich, doch diese wurden meistens vom hervorragenden Torhüter Wälchli zunichte gemacht. Mit einer zwei Tore Führung nahm der SCL also den Schlussabschnitt in Angriff.

In diesem kam nicht mehr viel Spannung auf. Aeschlimann erhöhte relativ früh auf 3:0. Nach einer schönen Spielwendung in der Mittelzone erwischte er den Torhüter im weiten Eck. Zwar gelang Yverdon noch der Ehrentreffer, doch nur einige Minuten später stellte Huber mit einem Weitschuss den alten Vorsprung wieder her. Laupen kontrollierte in den Schlussminuten die Partie und Yverdon gelang es nicht mehr zu reagieren. Somit endete die Begegnung 4:1 und der SCL durfte den Gruppensieg bejubeln.

Weiter geht es für die erste Mannschaft nun gegen die Power Waves aus Buochs in einer Best of Five Serie.

SC Laupen vs. UC Yvderon 4:1 (1:0; 1:0; 2:1)

Tore: Scheidegger K (Brönnimann) 1:0; Müller (Bingelli S) 2:0; Aeschlimann 3:0; UC Yvderdon 3:1; Huber (Scheidegger K) 4:1.

Laupen: Wälchli; Hirsig, Scheidegger N; Binggeli N, Huber; Wüthrich, Stettler; Müller, S. Bingelli S, Aeschlimann; Häfliger, Scheidegger K, Brönnimann; Fontana, Schori, Bader; Righetti, Zurbriggen, Gutknecht

Bemerkung: Laupen ohne Köstinger, Lorch, Mumenthaler, Pellet, Righetti, Schnell (alle abwesend) und Cassani (verletzt)

(verfasst von Kevin Scheidegger) 

Herren I.JPG

Herren III vom 07.01.2018

SC Laupen III - UHC Kappelen II 6:6

Im Auftaktsspiel des Spieltages traf man auf das aktuelle Tabellenschlusslicht Kappelen. Es gestaltete sich ein sehr ausgeglichenes Spiel, bei dem eine gewisse Morgenmüdigkeit jedoch nicht ganz wegzuleugnen war. Nichtsdestotrotz ging Kappelen gegen Mitte erster Halbzeit in Führung. Laupen hielt dagegen und konnte dank grösserer Effizienz im Abschluss bis zur Pause mit 3:1 vorlegen. Danach war Laupen gewillt den Sack zuzumachen und legte tempomässig eine Schippe drauf. Dies zahlte sich aus und so stand es wenige Minuten nach Halbzeit bereits 5:1. Nach dem vermeintlichen Tor zum 6:1 und dem 2ten Kappeler Tor unmittelbar danach, ging der Faden bei Laupen verloren und dies verlieh dem Gegner sogleich Auftrieb. Resultatmässig bedeutete dies, dass für die letzten beiden Spielminuten lediglich ein einziges Tor vom Vorsprung übriggeblieben war. Laupen fand sein Spiel jedoch wieder und liess Ball und Gegner gekonnt laufen. Unmittelbare vor Ende der Partie kam Kappelen jedoch doch noch in Ballbesitz und holte einen Freistoss heraus. Der Ball landete mit Ertönen der Schlusssirene zum Ausgleich im Laupener Tor. Aufgrund des Spielverlaufes ein ganz bitterer Punkteverlust und Kappelen wurde für seinen Willen und seine Geduld belohnt.

SC Laupen III - UHC Flamatt-Sense 10:8

Der diese Saison bis dato ungeschlagene Tabellenführer aus Flamatt startete druckvoll in die Partie und legte noch vor Ablauf der ersten 5 Minuten satte 3 Längen vor. Nach diesem Startfurioso glich sich das Geschehen zusehends aus und auch Laupen fand nun immer besser in die Partie. Es entwickelte sich eine tempo- und torreiche Partie mit zwei offensiv ausgerichteten Teams. Nach einem zwischenzeitlichen 1:5 Rückstand gelang Laupen mit dem Pausenpfiff der Anschlusstreffer zum 5:6, womit die Partie wieder völlig offen war. Das Spiel behielt seinen offensiven Charakter auch in der zweiten Halbzeit. Bei Teams kamen zu zahlreichen guten Torchancen und nach rund 30 Minuten glich Laupen die Partie aus und riss die Führung kurz darauf zum ersten mal in dieser Partie an sich. In dieser von beidseitigen Strafen geprägten Phase des Spiels konnte Flamatt zwar nochmals ausgleichen, kassierte aber rund fünf Minuten vor Schluss einen weiteren Gegentreffer. Trotz eines zusätzlichen Feldspielers und zahlreichen Abschlussversuchen schaffte es der Ball jedoch nur noch selten bis zum Tor und mit der Schlusssirene gelang gar noch ein Empty-Netter zum Schlussergebnis von 10:8.

(verfasst von Stefan Guggisberg)

KICK-OFF EVENT

 01.09.2018

in Allenlüften